Informationen Region Westkreta

Highlights: Die Region Westkreta mit ihrer Hauptstadt Chania

Eine pulsierende kleine Hafenstadt mit venezianischen Charme und modernen Clubs, Cafés, und urige Tavernen. Küstenzonen mit kleinen Badeparadiesen. Die schönsten Naturschutzgebieten in der grünen Bergregion der „Lefka Ori“ (den Weißen Bergen), die zum Wandern einladen. Bergdörfer, die durch aufwändige Restaurationen wieder erblühen. Fischerdörfer mit landestypischen Kneipen. Die großausgebaute Küstenstraße und die gut ausgebauten Bergstraßen ermöglichen den Kreta-Besucher Kreta auf einer sehr angenehmen Weise mit dem Mietwagen selbst zu entdecken. Westkreta ist ein wahres Landschaftsparadies und die Hauptstadt Chania ist einfach eine Stadt zum Wiederkommen, denn ein Besuch reicht meistens nie aus.

 

Westkreta: Stadt Chania Shoppen:

Moderne Boutiquen nicht nur der großen Textilketten sondern auch richtige Fundgruben. In der Lederpassage: Hier finden Sie: Ledergürtel, Rucksäcke aus Leder, Leder – Sandaletten und Ledertaschen (handeln erlaubt!). In den alten Altstadt-Gassen konnten sich viele einheimische aber mittlerweile auch internationale Künstler mit Ihren kleinen Galerien behaupten. Viele Schmuckgeschäfte bieten außergewöhnlichen Schmuck aber auch den modernen minimalistischen Schmuck an. Chania ist ein Einkaufsparadies für Nordeuropäer. Cafes: Vor der venezianischen Häuserfront-Kulisse direkt an der Hafenpromenade sitzen und die tolle Hafenatmosphäre ohne Autoverkehr genießen, denn die Hafenpromenade Chanias ist autofrei. Nur morgen dürfen Lieferanten zu einer bestimmten Uhrzeit rein fahren. Restaurants: In den autofreien Gassen Chanias finden Sie einige gute Restaurants, die abends auch Live Music anbieten. Es gibt zwei Restaurants, die hinter historischen verfallenen venezianische Häuser sind. Abends werden die historischen Mauern beleuchtet. Wirklich tolle Atmosphäre. Ein Restaurant ist in einem alten türkischen Hamam, es bietet eine sehr gute traditionelle Küche zu erschwinglichen Preisen an. Nachtleben in Chania. Bis ca. 23:00 Uhr wird am Hafen noch in den Tavernen gegessen, die meisten Clubs machen erst gegen 1:00 Uhr morgens auf. Achtung! Die Clubs lassen keine angetrunkenen Gäste rein. In den Clubs dürfen Sie aber so viel trinken wie Sie wollen.

 

Westkreta : Agia Marina / Platanias / Stalos (westlich der Stadt Chania)

Die Küstenorte Agia Marina, Platanias und Stalos liegen 8 km westlich der Stadt Chania. Mit dem Bus sind es nur 15 Minuten bis nach Chania. An diesen Küstenorte ist der Haupt-Tourismus des Westens (zusammen mit Georgioupolis), hier gibt es einen langen Sandstrand mit vielen Wassersportmöglichkeiten und vielen Cafen und Restaurants. Wenn Sie hier das originelle Kreta suchen, dann sollten sie die „Oberdörfer“ benutzen die immer mit „Pano“ ausgeschildert sind, das bedeutet Ober….. Zum Beispiel „Pano Platanias“, dort finden Sie auch gute Tavernen, die kein Fast Food anbieten. Agia Marina hat einen feinen Sandstrand, der mit der "Blauen Flagge" für Wasserqualität und Strandsauberkeit ausgezeichnet worden ist. Genau wie im Nachbarort Platanias mit Oberdorf und Küstendorf, gibt es auch in Agia Marina den neu entstandenen Küstenort, der alte Ortsteil befindet sich landeinwärts auf einem Hügel. In "Pano Agia Marina" finden Sie Tavernen mit Flair und Ambiente und tollem Blick auf das Mittelmeer und auf die vorgelagerte Insel "Agii Theodori". Im Sommer, wenn es in Agia Marina besonders voll wird, können Sie einen Ausflug mit dem Tretboot oder Kanu zu der Insel "Agii Theodori" machen. Auf dieser Insel werden Sie Überreste einer venezianischen Festungsmauer sehen. Durch die Stadtnähe flüchten viele Stadtmenschen im Sommer und kommen hierher zum Baden.

 

Westkreta: Gerani (15 km westlich der Stadt Chania)

Gerani ist ein kleiner ruhiger Ort, der 15 km westlich der Stadt Chania liegt. Hier geht es ruhiger zu als in den Nachbarorten Agia Marina und Platanias. Der Ort hat einen Sandstrand mit Liegestuhl und Sonnenschirm Verleih. Es gibt 2 Supermärkte und am Strand ein Paar Tavernen.

 

Westkreta: Kolimbari (20 Km Westlich der Stadt Chania)

Kolimbari ist ein natürlich gewachsenes Fischerdorf mit kleinem Hafen, Tavernen und Cafés. Dieser Ort erstreckt sich am Hang an der Rodhopou-Halbinsel ( Die Halbinsel wird auch Spatha genannt). Am Rande des Dorfes an der Felsenküste liegt das Kloster Moni Gonias aus dem Mittelalter. Wenn Sie in Kolimbari schwimmen gehen, dann sehen Sie das Kloster wie es am Ende des Dorfes auf einem Felsen thront. Ein Besuch den Klosters lohnt sich. Die Tavernen in Kolimbari bieten landestypisch Küche an. Kolimbari ist ein sehr guter Ausgangsort für Ruhesuchende, die Ihre Ferien abseits des Trubels verbringen möchten. Von Kolimbari aus können Sie die Naturschutzgebiete des Westens gut erreichen. Der Strand in Kolimbari sehr breit und 10 km lang. Er besteht am oberen Teil des Strandes aus Sand und dann beginnt der Kies bis faustdicke runde Steine. Der Strand hier ist auch in den Sommermonaten nicht überlaufen! Badeschuhe sind für Stadtfüße aber erforderlich. Wegen der sehr guten Wasserqualität hat Kolimbari als Auszeichnung die Blaue Flagge bekommen.  Sie finden im Ort eine kleine aber sehr gute Wassersportstation.

 

Westkreta: Afrata

Afrata liegt ca. 7 km westlich von Kolimbari und 28 km westlich der Stadt Chania mit einer kleinen Kiesbucht. Es ist ein kleines verschlafenes Dorf. Die Kiesbucht ist nicht so spektakulär, dafür aber zum Schnorcheln ein Paradies.

 

Westkreta: Kastelli-Kissamos Kastelli

Kissamos ist die westlichste Hafen-Stadt Kretas und liegt ca. 35 Km westlich der Stadt Chania. Wir nennen Sie auch „die vergessene Stadt“, da die kaum Tourismus hat. Folgende Orte gehören zu dem Bezirk Kastelli-Kissamos: Gramvousa, Kalathenon, Kallergianon, Koukounaras, Lousakion, Sigikariou, Kaliviani und natürlich nicht zu vergessen Polirinia. Polirinia liegt ca. 7 km landeinwärts von Kastelli-Kissamos auf einem Hügel. Die Dorer hatten diese Stadt errichtet und Kastelli war die dazugehörige Hafenstadt. Ein Besuch dieses Dorfes lohnt sich nicht nur wegen seiner Ausgrabungsstätte, sondern auch wegen dem traumhaften Blick auf den Golf von Kissamos. Kastelli / Kissamos ist eine typische, kretische Kleinstadt mit Cafes, Restaurants und Handwerksgeschäften, Banken, Post und zwei Healthcenter (ambulante Krankenhäuser). Inmitten der Stadt sehen Sie antike Ausgrabungen, die zufällig entdeckt worden sind. Man hat das Gefühl, als wurde Kastelli-Kissamos direkt auf einer antiken Stadt gebaut. Es wurde eine Stadtmauer ausgegraben, eine Akropolis und eine prähistorische Siedlung.

 

Westkreta: Kalives

Kalives liegt ca. 20 km östlich der Stadt Chania in der Souda Bucht (größter Fährhafen Westkretas). Der Ort hat einen Hafen mit Tavernen und einen Sandstrand.

 

Westkreta: Almirida

Almirida liegt ca. 23 km östlich der Stadt Chania. Der Ort liegt auch in der Souda Bucht , hat einen kleinen Hafen mit Tavernen und Cafes und einen Sandstrand.

 

Westkreta: Georgioupolis (35 km östlich der Stadt Chania)

Georgioupolis ist der längste Sandstrand Kretas. Es  ist ein kleines Dorf mit der größten Ansammlung an Hotels der unterschiedlichsten Kategorien. Das grüne Hinterland mit dem Kournas See (einziger Süßwassersee Kretas) eignet sich gut zum Wandern. Der Tourismus hat hier Tradition, denn Georgioupolis war der erste Ort im Westen, der touristisch erschlossen wurde. Während die meisten anderen  Orte doch mehr verschlafen wirken, erfreut sich dieser Ort weiterhin immer größerer Beliebtheit.

 

Westkreta: Stavros (ca. 8 km vom Flughafen Chania entfernt)

Stavros ist ein kleiner Fischerort mit Sandstrand. Hier wurde auch der Film „Alexis Sorbars“ gedreht. Dieser kleine Ort liegt auf der kargen Akrotiri-Halbinsel.

 

Westkreta: Rethymnon (ca. 59 km östlich der Stadt Chania)

Rethymnon ist die drittgrößte Stadt Kretas. Die Hafenstadt bietet seinen Gästen eine historische Altstadt mit venezianischen Herrenhäusern. Auch typisch für Rethymnon sind die Überreste der Osmanischen Besatzung: Die alten Häuser mit den Holzerker, die heute noch viel in Rethymnon zu sehen sind. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Fortezza (die venezianische Stadtmauer). Die Stadt hat heute ca. 30000 Einwohner.

 

Südwestkreta: Elafonissi (ca. 74 km südlich von Chania)

Der Traumstrand Kretas überhaupt. Elafonissi ist ein Badeparadies und ein Naturschutzgebiet zugleich. Es ist eine große Lagune an der Südwestküste Kretas mit vorgelagerten Inselchen. Die Lagune ist so flach, dass Sie diese Inseln zu Fuss erreichen können. Vorgelagerte Korallenriffe dienen als Wellenbrecher. Feinste rote Korallenspuren bilden einen Saum am Ufer und bieten ein phantastisches Lichterspiel im Wasser. Jeder ist von den schillernden Farben dieser Lagune und den weißen Stränden begeistert. Elafonissi ist schon seit Jahren ein Naturschutzgebiet. Auf der Insel gibt es einen Lehrpfad durch die Dünen, der alle endemische Pflanzen auf der Dünen-Insel beschreibt. Die Lagune Elafonissi ist für jeden Besucher der Westküste ein Muss, denn auch der Weg dorthin ist das Ziel.

 

Südwestkreta: Paleochora (75 km südlich von Chania)

Der Ort Paleochora liegt an der Südwestküste Kretas. Paleochora ist von Chania – Stadt 75 km entfernt. Der Ort auf einer Halbinsel. Auf der  Ostseite der Halbinsel ist der Kieselstrand und an der Westseite der Sandstrand. Es gibt auf beiden Seiten eine kleine Uferpromenade mit zahlreichen Cafes und Tavernen. Von Paleochora gibt es Fährverbindungen nach Loutro, Agia Roumeli, Gavdos, Sougia und Elafonissi.  In der Sommersaison werden abends die Straßen für den normalen Autoverkehr gesperrt. Die Tavernen Besitzer stellen Ihre Stühle und Tische auf die Strasse und die Atmosphäre lädt zum Bummeln ein.  Paleochora ist eine charmante "Kleinstadt" geblieben. Wer genug vom einfachen Sandstrand hat, sollte eine Bootstour (ca. 12 km) zu der Lagune von Elafoníssi unternehmen. Die Boote fahren hier mehrmals täglich. Kulturelles Highlight von Paleochora ist die venezianische Festungsanlage (Kastell Selinou), die über Paleochora trohnt.

 

Südwestkreta Frangokastello:

Frangokastello liegt an der Südwestküste Kretas, ca. 82 KM von der Stadt Chania entfernt. Sie fahren von Chania aus in Hauptrichtung "Vrisses" über die Askifou-Hochebene parallel zur "Imbros" Schlucht hinunter nach Frangokastello. Allein dieser Weg ist schon das Ziel, dieser Strassenverlauf gehört zu unseren Favoriten-Strassen Kretas. Die Küstenregion von Frangokastello bietet viele kleine versteckte Badebuchten mit Sandstrände.  Frangokastello ist nicht wirklich ein Ort, da es keinen geschlossenen Ortskern gibt. Es ist der Badeort des Hafenortes "Chora Sfakion" oder "sfakia" genannt. In Frangokastello gibt es trotzdem 5 gute Tavernen und 2 große Supermärkte. Unser Ausflugstipp: fahren Sie mit dem Auto bis zum Hafenort Sfakia, (Sie können dort gut parken) und besuchen Sie auch den autofreien Ort "loutro". Die Fähre von Sfakia fährt in regelmäßigen Zeitabständen zum kleinen Ort.

 

Südwestkreta: Loutro (ca. 70 Km Südlich der Stadt Chania)

Loutro ist ein kleiner autofreier Ort, den Sie nur mit der Fähre vom Hafenort „Sfakia“ erreichen können.  Für Unternehmungslustige, die trotzdem in diesem Ort verweilen möchten, empfehlen wir einen Mietwagen. Sie können den Mietwagen in Sfakia parken und nach belieben nutzen. Die Fährzeit von Sfakia nach Loutro beträgt nur 15 Minuten. Das bedeutet aber auch, dass wenn Sie etwas unternehmen wollen, immer auf die Fähre angewiesen sind.  Die Fähre kostet pro Tour 5 € nur, das Wassertaxi ( gibt es in Sfakia immer) aber kostet dann 30 € , nicht pro Person sondern pro Tour gerechnet. Wenn Sie mit mehreren Personen sind, dann lohnt es sich auch immer ein Wassertaxi zu bestellen. Es passen immer bis zu 8 Personen in einem Wassertaxi.

 

Südwestkreta: Plakias (81 Kilometer von Chania entfernt)

Der Südküstenort Plakias liegt 81 km von Chania enfernt. Die Fahrzeit beträft ca. 1 Stunde und 20 Minuten. Plakias bezeichnen wir als den schönsten Südküstenort Kretas, denn der Ort hat ein geschlossenes Ortszentrum mit Tavernen und Cafes und ein schönes grünes Hinterland mit  Bilderbuch-Bergdörfer. Plakias hat viele schöne Sandbadebuchten im Ort ist auch Sandstrand. Von Plakias aus können Sie das Ausflugsboot nehmen zur Palmenschlucht „Preveli“. Es ist auch für Kinder ein sehr schönes Ausflugsziel. 30 % des Palmenwaldes ist 2012 abgebrannt, der Besuch lohnt sich aber trotzdem auf jeden Fall, denn der Teil der Abgebrannt ist, ist nur der obere Teil.  Wir bieten eine Kombinationsreise an „West-Südwest“ mit eine Woche Nordwestküste im Seaside Hotel Arion und eine Woche Seaside Appartements Souda Bay in Plakias. Es ist eine gelungene Kombination für Kreta Entdecker, die Kreta abseits des große Trubels kennen lernen möchten.